Review: 12 Years a Slave

12-years-a-slave
Heute wieder mal ein Film, den wir schon vor einiger Zeit gesehen haben, aber umso mehr mochten: 12 years a slave! Der Film ist für 9 Oscars nominiert: darunter wieder Bester Film, Bester Regisseur, Bester Hauptdarsteller und Bester sowie Beste NebendarstellerIn. Um ehrlich zu sein haben wir an diesem Film eigentlich nichts gröberes auszusetzen, was ihn für uns zu dem perfekten Bester Film Paket machen. Trotz der schwer zu verdauenden Handlung und des oft verfilmten Themas, hat man nie das Gefühl der Langeweile oder ähnliches. Auch alle nominierten Schauspieler stellen ihre Rollen überzeugend und facettenreich da. Vor allem Michael Fassbender spielt den perfekten Bösewicht so überzeugend, dass man vergisst wie sehr man ihn eigentlich mag. Alles in Allem ein Film, den man auf jeden Fall gesehen haben muss, auch wenn er ein paar Begleiterscheinungen wie schweres Schlucken und gelegentliche Wut auf die Menschheit mit sich bringt.

Today we’re talking about a movie that we’ve seen a couple of weeks ago and liked very very much: 12 years a slave! It’s nominated for altogether 9 oscars: including once again Best Picture, Director,  Actor in a Leading Role as well Actor and Actress in a Supporting Role. To be honest we haven’t got much bad to say about it, which makes it the perfect set for Best Picture. Even though it’s a bit difficult to take sometimes, and there have been a lot movies concerning the same topic, you never get bored or have the feeling you’ve seen it already. Also the actors played really authentic, with Michael Fassbender leading the way as the villain. So good you even forget you normally like him! Altogether it’s definitely a must-see with accompanying symptoms like despising humanity from time to time. 

PS: If you want to play the „good guy“ in a movie just produce it yourself – we see what you did there, Brad 😉

Folge:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*