Hidden Kitchen

Hidden_Kitchen_Stadtpark_4 Hidden_Kitchen_Stadtpark_2 Hidden_Kitchen_Stadtpark_7

Nach einer zweiwöchigen Pause haben wir uns auf den Weg gemacht, um ein neues Frühstückslokal zu testen. Relativ schnell fiel die Wahl auf ein recht bekanntes Lokal und zwar das Hidden Kitchen. Davon gibt es zwei Stück in Wien: Eines in der Färbergasse im 1. Bezirk und eines in der Invalidengasse im 3. Bezirk. Allerdings bietet nur das Hidden Kitchen beim Stadtpark sowohl das Frühstück als auch den Tagesteller an. Als wir angekommen sind, wurde das Lokal gerade frisch renoviert und auch innerhalb des Lokals macht es durch seine hellen Wände und seine helle Inneneinrichtung die Atmosphäre sehr ansprechend. Wir haben uns sofort wohl gefühlt. Das Prinzip des Hidden Kitchens ist anders, als bei anderen Frühstückslokalen, denn man bestellt bei einer netten Dame an der Theke, wo man auch gleich bezahlt und das Essen wird einem dann an den Tisch gebracht. Die Frühstückskarte bietet viele Variationen des Klassikers Porridge an, es gibt aber auch einen Bagel mit Räucherlachs, Müslis und andere Dinge zur Auswahl. Da ist wohl für jeden etwas dabei. Wir beide haben uns entschieden das Porridge zu probieren – einmal Elvis und einmal Priscilla. (Wie passend!) Wie ihr auf den Bildern erkennen könnt, wurde es sehr liebevoll angerichtet. Genau so hat es auch geschmeckt, obwohl sie beim Elvis Porridge echt nicht mit der Peanutbutter gespart haben. Neben der Bestellung an der Theke, räumt man im Hidden Kitchen seinen Tisch auch selbst ab, was uns aber nicht gestört hat. Also wir können das Hidden Kitchen echt empfehlen und haben uns vorgenommen auch mal zu Mittag dieses Lokal aufzusuchen.

Hidden_Kitchen_Stadtpark_3 Hidden_Kitchen_Stadtpark_1 Hidden_Kitchen_Stadtpark_5

Folge:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*