„Woher kommt deine Motivation?“

Collage_Motivation
Wer kennt das nicht? Wenn man beispielweise morgens aufsteht und eigentlich gar keine richtige Motivation hat, um in den Tag zu starten? Gerade, wenn auch noch der kalte Winter im Anmarsch ist, die Sonne meistens nur noch von grauen Wolken überdeckt wird, können viele den sogenannten „Winter Blues“ einfach nicht mehr aufhalten. Und auch ich bin eine von denen, die dem Winter Blues oft nicht entkommen kann. Im Laufe der Jahre habe ich allerdings einige „Tricks“ entwickelt, wie ich dem meist vorbeugen kann und möchte sie gerne mit euch teilen, in der Hoffnung dem ein oder anderen damit helfen zu können.

Akzeptiere Fehler, die passiert sind
Bei diesem Punkt kann ich zwar gerade nur für mich selbst sprechen, allerdings ein großer wunder Punkt, der mich immer wieder beschäftigte, sind Dinge, die einmal passiert sind und nicht so gelaufen sind, wie ich es mir vorgestellt hatte. Sei es eine Prüfung, die nicht so gut gelaufen ist wie erhofft, oder ganz einfache Gespräche mit Personen, in denen ich anders hätte reagieren müssen. Ich kann euch gar nicht sagen, wie oft ich nachts wachgelegen bin und mich darüber geärgert habe, was ich zu manchen Leuten gesagt habe. Im Laufe der Zeit merkte ich aber schnell, dass es eigentlich völlig egal ist, was in der Vergangenheit passiert ist. Ja, wir alle haben schon Prüfungen verhaut und ja, wir alle haben schon mal richtig Mist gebaut, aber was soll’s? Irgendwann interessiert sich kein Mensch mehr, welche Note du auf welche Prüfung bekommen hast oder was du wann zu wem gesagt hast.

Verliere nie dein Ziel aus den Augen, aber…
Denkt darüber nach, was ihr eines Tages in eurem Leben erreichen wollt. Und lasst euch ja nicht von anderen einreden, dass das Ziel, das ihr euch vorgenommen habt, zu groß sei. Was hat mein guter, alter Freund Walt Disney gesagt: „If you can dream it, you can do it.“ Und Recht hat er. Wenn ihr glaubt, dass ihr das schaffen könnt, was ihr euch vorgenommen habt, wie kommen andere dazu euch zu sagen, dass es nicht so ist? Niemand kennt euch besser, als ihr euch selbst!

… denkt nicht zu viel an die Zukunft
Sein Lebensziel im Auge zu behalten ist immer gut. Allerdings passiert das nicht von einem Tag auf den anderen. Es kann Jahre dauern, bis man auch nur die Hälfte des Weges geschafft hat. Und ja, das kann manchmal sehr deprimierend sein, weil man einfach gerne schon viel weiter wäre. Geht euren Weg Schritt für Schritt und versucht keinen Hechtsprung. Es ist okay, wenn wir für unseren Weg länger brauchen, Hauptsache ist doch, dass wir nicht stehen bleiben, oder?

Motivation_2 Gönnt euch Zeit für euch selbst
Und damit meine ich nicht, dass man den ganzen, lieben langen Tag im Bett verbringen soll und Nichts tut, sondern gönnt euch wirklich ein oder zwei Stunden nur für euch selbst. Nehmt euch ein gutes Buch zur Hand, das ihr schon seit Längerem lesen wolltet oder setzt euch mit einer Tasse Tee auf die Couch und seht euch zwei Folgen eurer Lieblingsserie an. (Achtung: Hier entsteht die Gefahr zum Bingewatching!) Es gibt einen riesigen Unterschied zwischen ein paar Stunden Rast um euch zu entspannen oder den ganzen Tag gar nichts zu tun. Den Letzteres veranlasst mich zum Beispiel dazu, mich noch schlechter zu fühlen, da mich das schlechte Gewissen plagt, weil ich den Tag verschwendet habe.

Sich auf Kleinigkeiten freuen
Es gibt meiner Meinung nach nichts Schlimmeres, als wenn ich mir den Terminplaner für die Woche anschaue und ein unangenehmer Termin nach dem anderen ansteht. Da würde ich mich am liebsten im Bett verkriechen und die Woche gar nicht erst beginnen. Um mich selbst ein bisschen zu motivieren, habe ich begonnen mir kleine „Wochenziele“ zu setzen. Das bedeutet, dass ich mir selbst sage: „Okay, da hast du jetzt einen Arzttermin, aber hey, dafür triffst du dich am Tag danach mit deiner besten Freundin.“ Und das mach ich bei vielen Dingen so, ob es eine Serie am Abend ist, die ich sehen will oder nach einer sehr schwierigen Zeit manchmal sogar mit Reisen. „Nur noch eine Prüfungswoche und dann gönne ich mir einen kurzen Urlaub.“

Der Post ist jetzt doch irgendwie länger geworden, als ursprünglich geplant, aber das ist in diesem Fall wohl okay. Für viele mögen diese Punkte selbstverständlich sein, aber andere müssen sich so etwas immer wieder ins Gedächtnis rufen. Das Leben bietet uns allen viele Up and Downs, aber das gehört einfach dazu!

xx Beatrice

Folge:
Share:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*