F*ck the Size: ‚HM x ERDEM‘

HMxERDEM H&M Erdem designer colaboration plus size curvy blogger fashion outfit 9 HMxERDEM H&M Erdem designer colaboration plus size curvy blogger fashion outfit 9 HMxERDEM H&M Erdem designer colaboration plus size curvy blogger fashion outfit 9 HMxERDEM H&M Erdem designer colaboration plus size curvy blogger fashion outfit 9 HMxERDEM H&M Erdem designer colaboration plus size curvy blogger fashion outfit 9 HMxERDEM H&M Erdem designer colaboration plus size curvy blogger fashion outfit 9

Eine Premiere! Unser aller erstes „F*ck the Size“ mit einer Designerkollaboration von H&M. Und was für einer, schon bei der Bekanntgebung und den ersten Bildern von ERDEM wussten wir, dass wir mindestens ein Teil dieser Kollektion ergattern müssen. Allein die Farben und floralen Muster, die einen jetzt schon dem Frühling entgegen sehnen lassen, haben es uns einfach angetan. Dass Erdem nicht allzu bekannt war für Leute, die sich mit Mode nicht näher beschäftigen, kam uns da natürlich doch gelegen, war der Andrang bei Versace und Co. doch wesentlich schlimmer. Trotzdem durften wir miterleben, dass sich in der Schlange am Morgen des zweiten November zwei Frauen fast geprügelt haben, als es darum ging, sich ein Kleidungsstück zu schnappen. Aber warum drehen alle eigentlich so durch, wenn es um die alljährliche Designerkollaboration mit H&M geht??

Wir selbst haben das ganze Spektakel jahrelang verfolgt und auch ab und zu selbst zugeschlagen (Stichwort: Jimmy Choo, Versace, Balmain, Maison Martin Margiela,…). Okay, okay wir versuchen eigentlich so gut wie jedes Jahr unser Glück. Zwar ist die Qualität der Stücke meist nicht überdurchschnittlich besser, aber nicht oft bekommt man die Gelegenheit Designerartikel um diesen Preis zu ergattern. Und im Laufe der letzten Jahre hat H&M bei seinen Kollaborationen auch auf bessere Stoffe wie zum Beispiel Seide geachtet. Das Einzige, das wirklich gefehlt hat, war mehr Diversität. Wir hätten ja wirklich gerne auch schon früher gemeinsam eine der Designerstücke für H&M geshootet, aber wo das Modehaus normal Vorreiter ist und auch für kurvigere Frauen schneidet, haben Designer scheinbar eine andere Meinung. Auch dieses Mal gingen die Größen lediglich bis 42. Dieses F*ck the Size war daher nur möglich, da einige Stücke zum Glück etwas lockerer geschnitten sind und Jasmin zum anderen in den letzten Monaten einiges abgenommen hat. Alles in Allem waren wir von der diesjährigen Kollektion sehr begeistert (und hätten gerne auch ein paar Kleider erstanden, die es in Wien leider nicht gab), würden uns aber in Zukunft wünschen, dass Designer endlich auf die unterschiedlichen Körperformen von Frauen und Männern achten würden und auch hier mehr Möglichkeiten in den Kategorien plus size, petite und tall anbieten!

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*